07.09.2013 - Blog - Altdeutsche Schäferhunde - vom Schaumburg-Castle

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hund im Auto

Herausgegeben von in Hunde ·
Tags: 07.09.2013

Hund im Auto

Ein Hund soll einziehen, doch wie transportieren wir ihn im Auto?
Den Hund ans Auto fahren zu gewöhnen ist nicht schwer. Lernt er von
Anfang an, es gibt im Auto ein Leckerchen und am Ziel Spaß und Spiel,
dann will er am liebsten immer ins Auto.
Ein guter Züchter hat die Welpen aufs Auto fahren vorbereitet und wenn mit kurzen Strecken begonnen wird, dann wird es hier keine Probleme geben.
Doch wie transportiert man nun einen Hund?
Viele Hundebesitzer sichern ihren Hund im Auto nicht. Ein grober Fehler, denn bei einem Unfall zahlt in diesem Fall die Kaskoversicherung nicht!
Der Hund gilt als zu sichernde Ladung vom Gesetzgeber her.
So besagt der §23 der Straßenverkehrsordnung, das der Fahrer dafür sorgen muss, dass die Ladung=Hund im KFZ zu sichern ist.
Bei einer Kontrolle wäre hier eine Bußgeldstrafe mit Punkten fällig. Im schlimmeren Fall eines Unfalles, würde die Versicherung nicht zahlen. Schnell kommen hier mehrere Tausend € Schadenssumme zusammen.
Aber nicht nur das Geld spielt hier eine Rolle, sondern auch die entstehende Gefahr für Insassen und den Hund selber. Bei einem Aufprall von 50km/h würde der Hund mit dem 30-fachen seines Eigengewichtes durch den Innenraum fliegen. Als Beispiel ein Hund mit 20kg Gewicht prallt mit über einer halben Tonne auf.
Daher stellt sich nicht die Frage ob gesichert werden muss, sondern wie!!!

Welche Möglichkeiten der Sicherung gibt es für Hunde?
Hier hat der  verschiedene Möglichkeiten getestet.
Hunde-Sicherheitsgurt
Hunde-Sicherheitssitz Doggy-Safe
Trenngitter im KFZ-Innenraum
Trenngitter im KFZ-Laderaum
Transportboxen

Hunde-Sicherheitsgurt
Hier wird ein Brustgeschirr mit einem Gurtadapter verbunden.
Die Verletzungsgefahr kann reduziert werden, jedoch erlaubt der Gurt eine große Bewegungsfreiheit, die bei einem Unfall ein Schleudern der gesamten Gurtlänge zulässt und zu starten Verletzungen führen kann.

Hunde-Sicherheitssitz Doggy-Safe
Eine Kunststoffschale für den Rücksitz. Schale wird am Rücksitz befestigt und der Hund bis 9kg mit dem Gurt und Brustgeschirr in der Schale gesichert.
Sehr wenig Bewegungsfreiheit für den Hund, die Befestigung umständlich. Es gibt eine gute Sicherheit für Insassen und Hund.

Trenngitter im KFZ-Innenraum
Eine raumhohe Abtrennung hinter den Sitzen wird befestigt. Das Tier kann sich frei bewegen ohne den Fahrer zu stören.
Eine aufwendige Montage, die Sitze hinter der Abtrennung nicht mehr nutzbar, das Verletzungsrisiko nicht so hoch.

Trenngitter im KFZ-Laderaum
Bei einem Kombi wird oft der Laderaum so abgetrennt.
Durch den großen Laderaum kann es zu einem starken Aufschlag kommen. Insassen sind nicht gefährdet. Vorausgesetzt man hat hier auf ein DIN Trenngitter geachtet. Netze können das Durchschlagen nicht verhindern.

Transportboxen
Transportboxen können aus Kunststoff, Holz, Alu oder Metall sein. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Größen oder auch maßgeschneidert für den eigenen Wagen die auf den Rücksitz oder in den Laderaum gestellt werden. Große Boxen sollten zusätzlich gesichert werden.
Hat sich der Hund an die Box gewöhnt, ist es für ihn eine geschützte Höhle in der er sich frei bewegen kann. Der Hund kann den Fahrer nicht stören und bei einem Unfall das Rettungspersonal nicht behindern.  

Für was sie sich auch entscheiden, überprüfen sie vor dem Kauf die Sicherheit. Die Transportbox ist sicher die teuerste aber auch beste Variante.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü